Ganz einfach schlank ohne Diät und Hunger

Die Ratgeber von Diätexperte Sven-David Müller

svendavidmuellerbuchDer bekannte Diätexperte Sven-David Müller hat schon vielen Menschen beim Abnehmen gehölfen. Und zwei neue Bücher des Diätexperten Sven-David Müller, Diätassistent, Diabetesberater und Master of Science in Applied Nutritional Medicine (Angewandte Ernährungsmedizin) aus Nidderau bei Frankfurt am Main, schützen die Bevölkerung vor der Kalorienvergiftung: „Die effektivsten Fatburner“ und die „Die 50 besten Fettkiller“.

Die Ratgeber von Diätexperte Sven-David Müller:

Fettkiller      Fatburner

Die effektivsten Fatburner. Endlich abnehmen ohne Diät, Stress und Hunger. Die 33 besten Fatburner-Rezepte

Die 50 besten Fettkiller: Wie Sie Fett sparen und leichter abnehmen können. Die wichtigsten Tricks für jeden Tag

Abnehmen ohne Hungern

Mit beiden Ratgebern macht der der Autor deutlich, dass es neben der Reduktionskost und dem Sport noch weitere Möglichkeiten gibt, die Gewichtsabnahme zu fördern. Eine Vielzahl von Substanzen konnten in wissenschaftlichen Studien nachweisen, dass sie beim Abnehmen helfen. Wer abnehmen möchte, muss den Fettfallen entkommen und den Stoffwechsel durch Fatburner anheizen, empfiehlt Sven-David Müller vom Zentrum für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK).

Er ist sich sicher, dass Fatburner und Fettkiller zur Gewichtsreduktion effektiv unterstützen können. Eine aktuelle Untersuchung beweist beispielsweise, dass die Aufnahme von bitteren Produkten eine Gewichtsabnahme hervorruft. Dabei kann völlig auf eine Diät verzichtet werden. Bitter fördert also die Gewichtsabnahme. Andere Untersuchungen zeigen, dass Übergewichtige Menschen eine Bitterblindheit aufweisen. Sie nehmen also den bitteren Geschmack nicht wahr. Wer regelmäßig Bitteres vor den Mahlzeiten kaut, nimmt besser ab.

Die Kalorienvergiftung der Bevölkerung führt zu einer Übergewichtsepidemie. Wir brauchen einfach mehr Fatburner, Kalorienkiller und Fettkiller, um die Kalorienvergiftung zu beherrschen, betont Müller, der sich gleichzeitig für eine Ernährungsumstellung und Bewegungsintensivierung einsetzt. Kalorienkiller sind natürliche Kalorienverbrenner, die in vielen Lebensmitteln vorkommen.

In seinen Büchern „Die 50 besten Fettkiller“ und „Die 50 besten Kalorienkiller“ stellt der Autor die Top-Fett- und Kalorienkiller vor. Dazu gehören beispielsweise Tabasco (enthält den Kalorienkiller Capsaicin), Express (enthält den Kalorienkiller Koffein), aber auch Zimt (senkt die Blutfette), kaltes kalziumreiches Mineralwasser (macht satt, erhöht den Kalorienbedarf und puscht den Fettabbau) oder Harzer Käse. Dieser Sauermilchkäse ist ein echter Schlankmacher, denn kein Käse enthält weniger Fett.

Eine grundlegende Ernährungsumstellung hält er im Gegensatz zu lifestyligen und trendigen Diäten für weitaus sinnvoller. Dabei sollten möglichst viele Fett- und Kalorienkiller in die Alltagsernährung einbezogen werden. Das Prinzip ist ganz einfach:

So sollte möglichst viel Fett durch andere Lebensmittel ersetzt werden. Außerdem lässt sich der Stoffwechsel durch Kalorienkiller gezielt puschen und die Fettverbrennung ankurbeln. Die Umsetzung der Fettkiller-Tipps ist sehr leicht: So kann oft Senf eine leckere Alternative zur Butter auf dem Brot sein. Auch helfen stoffwechselaktive Lebensmittel wie zum Beispiel Proteine, Bierhefe, kaltes Wasser, Yogi-Tee mit Zimt oder Espresso dabei, mehr Fett zu verbrennen.

So lassen sich täglich viele Kalorien einsparen und durch gezielte Maßnahmen gleichzeitig der Energieverbrauch erhöhen. Damit nimmt jeder einfach leichter ab. Wer vor den Mahlzeiten Bitteres kaut, nimmt noch besser ab. Aber die Bewegung darf nicht fehlen, und ich meine damit keinen Sport, sondern Alltagsbewegung. Zudem ist es wichtig, dass Übergewichtige ausreichend Protein aufnehmen. Protein sättigt, lockt praktisch kein Insulin an und beugt nach aktuellen Studien dem Jojo-Effekt effektiv vor. Übergewichtige brauchen pro Körperkilogramm mindestens ein Gramm Eiweiß, um effektiv abnehmen zu können.

Aber auch für Sportler hat Sven-David Müller einen Tipp aus der Wissenschaft. Aktuelle Studien zeigen, dass durch regelmäßige Pausen Sport zu vermehrter Fettverbrennung führt. Er empfiehlt alle 15 Minuten eine fünfminütige Pause. Und je mehr und häufiger Dickmacher durch Fett- und Kalorienkiller ersetzt werden, desto rascher schmelzen Fettpölsterchen. Dabei ist der Umstieg ganz einfach, da sich Fettkiller problemlos in die tägliche Ernährung einbauen lassen. Sven-David Müller verrät 50 seiner 100 Tipps für eine schlanke Linie:

50 Tipps Abnehmen ohne Hungern von Diätexperte Sven-David Müller

  1. Halbfettbutter statt Butter spart 60 % Fett. Tipp: Weiche Butter streicht sich leichter, so nimmt man weniger
  2. Statt Butter und Margarine aufs Brot: Meerrettich, Senf, Tomatenmark oder Quark
  3. Fettarme Milch (1,5 %). Bei 0,25 l Milch/Tag spart man im Jahr 3 Kilo Fett. Magermilch erreicht sogar 5 Kilo Fett im Jahr weniger
  4. 30 Minuten vor der Mahlzeit etwas Bitteres kauen – bittere Lebensmittel wie Rukola verzehren
  5. Mager- statt Sahnequark. Tipp: Damit er sich nicht so trocken im Mund anfühlt: Mit Mineralwasser aufschlagen
  6. Harzer Käse (der fettärmste Käse überhaupt), Korbkäse, mageren Limburger statt fettem Camembert oder Brie
  7. Schnitzel „natur“ statt paniert, spart bis zu 9 g Fett/Portion
  8. Tatar statt Schweine-Hackfleisch
  9. Corned Beef, Aspikwurst, geräucherte Putenbrust, Kassler oder Schweinebraten ohne Fettrand und Roastbeef haben wenig Fett
  10. Hähnchen- statt Entenfleisch
  11. 2 x pro Woche fettarmen Seefisch (z. B. Kabeljau, Leng, Schellfisch)
  12. Gemüse: Tiefgefrorene Gemüsegerichte meiden (oft mit reichlich Fett angereichert)
  13. Vollkornnudeln ohne Ei
  14. Vollkornbrot – aber nicht abends. Abends wenig Kohlenhydrate aber reichlich Protein
  15. Selbst getoastetes Pumpernickel statt Croûtons
  16. Wenn Kuchen, dann: Baiser, Russisch Brot, gebackener Käsekuchen ohne Boden
  17. Geröstete Sojabohnen statt Nüsse
  18. Sorbet statt Sahne- oder Milcheis
  19. Süßes ohne Fett: Gummibärchen, Lakritz, Puffreis, Lebkuchen – aber nicht im Übermaß
  20. Wirklich fettarme Schokolade gibt es nicht! Besser: Schokoküsse – aber nur einen pro Tag
  21. Salzstangen statt Chips
  22. Keine Fertig-Menüs – Glutamat macht dick! Außerdem haben Fertiggerichte viel Fett und wenig Sättigungseffekt
  23. Alkohol verdünnen – wie im Süden Rot- oder Weißwein mit Wasser – das ist lecker, erfrischend und gesund
  24. Brühe ohne gehärtete Fette verwenden
  25. Soßen mit Johannisbrotkernmehl statt Soßenbinder binden
  26. Statt Salatdressing extra Essig & Öl bestellen
  27. Saure Sahne statt Majo
  28. Statt Ketchup Dosen-Tomaten pürieren, würzen
  29. Essen dünsten, schmoren oder dämpfen
  30. Braten in einer beschichteten Pfanne, braucht weniger Fett – ein Teelöffel Öl pro Pfannengericht reicht immer!
  31. Beim Grillen den Rost nur dünn mit Öl einstreichen
  32. Pommes, Rösti, Fischstäbchen nicht in der Pfanne braten, sondern im Ofen backen
  33. Essen in der Mikrowelle statt im Topf aufwärmen
  34. Stoffwechsel aktivieren mit Proteinen
  35. Ballaststoffe machen satt, durchbrechen den Insulinteufelskreis und vermindern die Fettverwertung
  36. MCT-Fette (im Reformhaus erhältlich) statt Butter und Margarine
  37. Zimt senkt die Blutfette und den Blutzucker – Zimt ist das Stoffwechsel-Gewürz
  38. Bierhefe – das beste natürliche Nahrungsergänzungsmittel – puscht den Stoffwechsel
  39. Cholin (z. B. in Sojabohnen) hilft beim Abnehmen
  40. Vanille bremst den Schokoladenhunger
  41. Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig für einen optimalen Stoffwechsel
  42. Kaltes Wasser trinken (erhöht Energiebedarf)
  43. Espresso nach dem Essen steigert Fettverbrennung
  44. Sehr wenig Kohlenhydrate (Nudeln, Brot) am Abend
  45. Alltagsbewegung und Sport. Sportler verbrennen auch im Schlaf mehr Fett als Untrainierte. Beim Sport alle 15 Minuten eine Pause erhöht die Fettverbrennung
  46. Beim Einkauf auf Zutatenverzeichnisse achten!
  47. Im Restaurant Fleisch und Fisch gegrillt bestellen, keine Soßen (zu fettig)
  48. Über den Tag drei große Mahlzeiten statt viele kleine – sonst droht der Insulin-Teufelskreis
  49. Keine der drei großen Mahlzeiten ausfallen lassen (sonst Heißhunger und Gewichtszunahme
  50. Nie im Büro bei E-Mails und Telefonaten oder vorm Fernseher essen, sondern bewusst genießen (und gut kauen) – das macht satt und schlank

Wer abnehmen möchte, muss nicht darben, betont Sven-David Müller. Durch eine gezielte Ernährungsumstellung lässt sich die Kalorienvergiftung vermeiden. Wer zusätzlich Kalorienkiller wie bittere Pflanzen kaut, hat weniger Probleme bei der Gewichtsreduktion. Sven-David Müller hat vier Bücher für Übergewichtige herausgegeben, die genug haben vom Diätstress:

Die effektivsten Fatburner, Humboldt Verlag

Die 50 besten Fettkiller, Trias Verlag

Das Zentrum für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Nidderau bei Frankfurt am Main widmet sich insbesondere dem Ernährungscoaching und betreibt wissenschaftlich begründete publikumsorientierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in den Bereichen Ernährung, Prävention, Diätetik und Gesundheit. Das ZEK ist ein Zusammenschluss von Ernährungswissenschaftlern, Medizinern, Diätassistenten sowie anderen Natur- und Geisteswissenschaftlern. Der Ernährungs- und Medizinpublizist Sven-David Müller, MSc., leitet das ZEK, http://www.svendavidmueller.de