Vitamin-D-Mangel und Haarausfall

Vitamin D ist ein essenzieller Nährstoff und hält den Kalzium- und Phosphatspiegel für starke Knochen und Zähne aufrecht. Dies ist nötig, um Osteoporose zu verhindern. Es hilft, das Immunsystem zu stärken und erhöht die Muskel- und Nervenfunktion. Studien zeigen, dass Vitamin D eine Rolle zur Prävention von Bluthochdruck, Brust-, Prostata- und Darmkrebs und Multiple Sklerose spielt. Der Nährstoff hilft gegen Diabetes und mehrere Autoimmunerkrankungen.

Beratung bei Haarausfall durch Vitaminmangel D

Wie ein Vitamin-D-Defizit den Haarverlust verursacht

Um zu verstehen, wie Vitamin D Mangel Haarausfall verursacht, ist es wichtig, über die Zyklen des Haarwachstums Bescheid zu wissen. Es gibt drei Phasen im Haarwuchsprozess, die Experten dem Haarfollikelzyklus zuordnen.

Die drei Phasen sind: Anagen, Katagen und Telogen. In der Anagen-Phase wächst das Haar. In der Katagen-Phase hört das Haarwachstum auf. Sofern die Telogen-Phase stattfindet, erreicht das Haar seinen toten Zustand. Leidet eine Person an einem Vitamin-D-Defizit, unterbricht respektive verändert der Mangel diese Zyklen. Eine Phase verlängert oder verkürzt sich drastisch. Dies führt zu Haarausfall durch Vitamin D Mangel, da die Phasen des Haarfollikelzyklus eingeschränkt sind.

Der wichtige Nährstoff für einen intakten Körper

Das unverzichtbare Vitamin D für einen stabilen Körper

Vitamin D ist für die optimale Gesundheit und das Wachstum unerlässlich. Eine ausreichende Zufuhr gewährleistet eine gesunde Entwicklung von Knochen und Zähnen. Es ist für die ordnungsgemäße Aufnahme und Verwertung von Kalzium und Phosphor im Körper erforderlich. Das Vitamin erhält den guten Zustand des Skeletts. Ohne ausreichende Mengen an Vitamin D in der Kindheit entstehen Knochendeformitäten.  Dies ist ein Zustand, den Mediziner als Rachitis bezeichnen. Bei Erwachsenen verringert ein Mangel an Vitamin D die Knochendichte. Dies erhöht das Risiko von Knochenbrüchen.

Potenzielle Vorteile von Vitamin D

Beratung bei Haarausfall durch Vitaminmangel DDa Vitamin-D-Rezeptoren auf vielen Körperzellen sind, untersuchen Wissenschaftler die Bedeutung des Vitamins für eine Vielzahl von gesundheitlichen Bedingungen.

Die neueste Forschung zeigt, dass Vitamin D eine schützende Rolle gegen Multiple Sklerose und anderen Autoimmunerkrankungen einnimmt.

Eine höhere Aufnahme von Vitamin D verbinden Wissenschaftler mit einem reduzierten Risiko von Brustkrebs bei Frauen.

Prävention von Vitamin-D-Defizit und seine Folgen

Vitamin D Mangel und Haarausfall sind große Probleme in vielen Teilen der Welt einschließlich der westlichen Länder. Sowohl eine ausgewogene Ernährung als auch die Zufuhr von der Sonne deckt den Bedarf des Vitamins. Vitamin D ist nicht in vielen Lebensmitteln enthalten.

Natürliche Quellen sind in fettem Fisch zu finden. Lebertran ist eine Quelle von natürlich vorkommendem Vitamin D. Verbraucher finden den Nährstoff in diätetischen Substanzen wie Leber, Rindfleisch, Getreide, Margarine, angereicherter Milch und Eigelb. Einige Pilze bieten variable Mengen von Vitamin D2. Angereicherte Lebensmittel bieten eine ausreichende Dosis.

Das Sonnenlicht ist die wichtigste Quelle für Vitamin D. Die meisten Menschen erhalten die benötigte Menge durch Sonneneinstrahlung. Zehn Minuten Sonneneinstrahlung tagtäglich genügt, um gesundheitliche Mängel zu verhindern. Menschen synthetisieren Vitamin D3 in die Haut, sofern die Personen sich den ultravioletten B-Strahlen aussetzen.

Die Vitamin-D-Synthese hängt von der Jahreszeit, Tageszeit, dem Melaningehalt in der Haut und der geografischen Breite ab. Die Wolken und Schatten reduzieren die UV-Strahlen um 60 Prozent. Alternativ sind Ergänzungen einzunehmen. Verbraucher nehmen 1000 IE Vitamin D täglich von Nahrungsergänzungsmitteln ein, um für eine optimale Gesundheit zu sorgen. Eltern stellen sicher, dass ihre Kinder mindestens 400 IE Vitamin D täglich zu sich nehmen.

Die besonders gefährdeten Personen bei einem Vitamin-D-Defizit

Es gibt Personen, die unter einem höheren Risiko bei einem Vitamin-D-Defizit leiden. Tierische Produkte enthalten den Nährstoff. Veganer greifen auf eine Vitamin-D-Supplementierung zurück, um eine ausreichende Zufuhr zu erhalten. Menschen mit einem Vitamindefizit leiden unter einer chronischen Entzündung oder Störungen des Magen-Darm-Trakts, die die Nährstoffaufnahme beeinflussen. Das Risiko von Mangelerscheinungen betrifft vor allem die ältere Bevölkerung. Betagte Menschen essen weniger und nehmen weniger Nährstoffe aus der Nahrung auf. Ältere Menschen produzieren weniger Vitamin D in der Haut als junge Menschen.

Negative Folgen bei Vitamin-D-Defizit und Vitamin-D-Überdosierung

Vitamin D in seiner aktiven Form wandelt der Körper durch die Leber und Nieren um. Diejenigen mit Erkrankungen dieser Organe wie Leberzirrhose, Hepatitis oder Nierensteine haben Schwierigkeiten, Vitamin D in seiner aktiven Form zu metabolisieren. Das Defizit dieses wichtigen Nährstoffs ist groß. Im Gegenzug erhöht der übermäßige Konsum von Vitamin D das Risiko von Nierensteinen und Hyperkalzämie (überschüssiges Kalzium im Blut). Betroffene kontaktieren ihren Arzt, um ihren Vitamin-D-Status zu überwachen, sofern sie an einer chronischen Leber- oder Nierenerkrankung leiden.

Es gibt viele Nebenwirkungen, sofern ein Vitamin-D-Defizit vorliegt. Eine unzureichende Menge führt zu geschwächten Zähnen, Knochen und Muskeln sowie eine Vielzahl von anderen gesundheitlichen Einschränkungen. Eine der unbekannteren Nebenwirkungen von Vitamin D Mangel ist der Haarausfall. Sofern ein erhöhtes Risiko von Haarausfall bemerkbar ist, empfiehlt sich den Betroffenen, umgehend einen Arzt zu konsultieren, um mit den Behandlungen zu beginnen.

Wie Personen ein Vitamin-D-Defizit und seine gesundheitlichen Konsequenzen vermeiden

Menschen vermeiden Vitamin D Mangel und Haarausfall, indem sie tagtäglich Vitamin-D-reiche Lebensmittel konsumieren. Zu den Nahrungsmitteln, die viel Vitamin D enthalten, gehören

  •         Lachs,
  •         Makrele,
  •         Thunfisch,
  •         Eier,
  •         Geflügelprodukte,
  •         Butter
  •         Milch und
  •        Shitake-Pilze.

Sofern jemand außerstande ist, diese Lebensmittel im Ernährungsplan regelmäßig einzubauen, zieht er Vitamin-D-Präparate in Betracht, um Vitamin D Mangel und Haarausfall zu vermeiden. Sofern das Defizit gesundheitsgefährdend ist, empfiehlt der Arzt große Mengen an Vitamin D in Form von oral zu verabreichenden Nahrungsergänzungen oder Injektionen sowie täglich mindestens zehn Minuten in der Sonne zu verbringen.




Bitte bewerten Sie diesen Artikel jetzt 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 3,92 von 5)
Loading...


Redaktions Tipp:

x

gesund_vitamin-d_up