Vitamin D Nebenwirkungen

Vitamin D spielt im menschlichen Körper eine wichtige Rolle. Sie beteiligen sich an den Reaktionen des Stoffwechsels und regulieren den Verbrauch an Eiweißen, Mineralstoffen und Kohlehydraten. Im Gegensatz zu vielen Tieren kann der Mensch einen Großteil der benötigten Vitamine nicht selbst herstellen.

Vitamin D Nebenwirkungen

Deren Aufnahme erfolgt mit der Nahrung. Die einzige Ausnahme bildet das Vitamin D, das der Mensch durch Fotosynthese unter Einwirkung des Sonnenlichtes gewinnt. Bei normaler Ernährung und Lebensweise besteht weder die Gefahr einer Unter-, noch Überversorgung an Vitaminen.

Vitamin D Nebenwirkungen 

Vitamin D reguliert den Auf- und Abbau der Knochen sowie den Kalziumhaushalt. Der tägliche Bedarf liegt bei Kindern ab dem ersten Lebensjahr und bei Erwachsenen bei 20 Mikrogramm am Tag. Rund 80 Prozent gewinnt der Körper durch Fotosynthese aus dem Sonnenlicht.

Die restlichen 20 Prozent nimmt er mit der Nahrung auf. Das Verhältnis kann aufgrund der Hautfarbe und jahreszeitlich bedingt schwanken. Insbesondere in den Wintermonaten ist die Eigenproduktion an Vitamin D durch das fehlende Sonnenlicht stark eingeschränkt. Eine Alternative zum Ausgleichen des Defizits stellen Vitamin-D-Präparate in Form von Tabletten oder Pillen dar. Allerdings besteht die Gefahr einer Überdosierung, die mit zahlreichen Vitamin D Nebenwirkungen einhergeht.

Die typischen Vitamin D Nebenwirkungen

Gerade in der dunklen Jahreszeit neigen viele Menschen dazu, ihren Mangel an Vitamin D neben der Nahrung mit sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln auszugleichen. Laut Angaben der Hersteller handelt es sich bei den Pillen und Tabletten um keine Medikamente. Sie geben dem Körper vielmehr das, was die normale Kost nicht enthält. Eine unsachgemäße Einnahme führt infolge einer zu hohen Dosis im Körper zu teilweise gefährlichen Vitamin D Nebenwirkungen. Eine kurzzeitige Überdosierung macht sich durch folgende Anzeichen bemerkbar:

  •         Übelkeit,
  •         Herzrhythmusstörungen,
  •         Kopfschmerzen,
  •         Appetitlosigkeit,
  •         Erbrechen,
  •         starker Durst sowie
  •         Müdigkeit und Schwäche.

Nach dem Absetzen der Präparate bessern sich in vielen Fällen die Symptome durch ein Normalisieren des Vitamin-D-Pegels im Körper.

Bei einer chronischen Überversorgung sind die Vitamin D Nebenwirkungen weitaus gravierender. Das überschüssige Vitamin D führt zum Ablagern von Kalzium in den Nieren und Blutgefäßen. Neben den erwähnten Symptomen einer akuten Überdosierung tritt eine Erkrankung der Nieren auf. Es kommt zur Bildung von Nierensteinen und mit schwerem Verlauf zum gänzlichen Nierenversagen. In vielen Fällen führt ein Verkalken der Blutgefäße zu schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der hohe Gehalt an Vitamin D beeinträchtigt außerdem das Bilden von T-Zellen, was zu einer Schwächung des Immunsystems führt. Damit ist der Organismus fortan anfälliger für Krankheiten durch Infektion.

Gegenmaßnahmen beim Auftreten von Vitamin D Nebenwirkungen

Bei den ersten Anzeichen von Nebenwirkungen während einer Therapie mit Vitamin D wenden sich die Betroffenen an ihren behandelnden Arzt. Nach einer ausführlichen Anamnese misst er im Rahmen einer Untersuchung des Blutes den Calcidiolspiegel. Dieser liegt bei einem gesunden Menschen zwischen 32 und 70 Nanogramm pro Milliliter Blut. Im Falle einer Überdosierung mit Vitamin D ist dieser bis um das Fünfzehnfache erhöht.

Die ersten Gegenmaßnahmen bestehen in einer sofortigen Reduktion der Vitamin-D-Dosis oder einem gänzlichen Absetzen des Präparats. In der Regel verschwinden die Vitamin D Nebenwirkungen nach kurzer Zeit. Während der Therapie empfiehlt sich eine regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks und des Calcidiolspiegels. Eine mit der Vitamin-D-Überdosis zusammenhängende Folgeerkrankung bedarf einer eigenen Therapie.

Vitamin D Nebenwirkungen gezielt verhindern

Bei einer gesunden und ausgewogenen Kost besteht keine Gefahr einer Überversorgung mit Vitamin D. Gleiches gilt für das Vitamin D, das der Körper durch den Einfluss der UV-Strahlung des Sonnenlichtes produziert. Der Körper ist in der Lage, die Synthese von Vitamin D dem jeweiligen Bedarf anzupassen. Bei einem optimalen Vitamin-D-Vorkommen „fährt“ der Organismus die Fotosynthese automatisch zurück.

Eine zusätzliche Aufnahme von Vitamin D in Form von Präparaten erübrigt sich bei einer gesunden Lebensweise. Die Nahrungsergänzungsmittel enthalten das Vitamin D in hohen Dosen, die bei unsachgemäßer Einnahme zu einem Überschuss und den aufgeführten Vitamin D Nebenwirkungen führen. Eine Ausnahme bilden Kinder bis zum ersten Lebensjahr sowie Menschen, die sich aufgrund ihres Alters selten im Freien aufhalten. Darüber hinaus erfordern bestimmte Krankheiten eine zusätzliche Gabe von Vitamin D.

Wer genügend Vitamin-D-haltige Kost wie Lebertran oder Thunfisch in seinen Speiseplan einbaut und sich des Öfteren an der frischen Luft bewegt, kann auf zusätzliche Präparate mit seinen Nebenwirkungen verzichten.

veröffentlicht von: Anna Nilsson,




Bitte bewerten Sie diesen Artikel jetzt 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 2,64 von 5)
Loading...


Redaktions Tipp:

Johanneskraut bei Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel und Johanniskraut

Gegen Depression bei Vitamin-D-Mangel: Johanniskraut Fehlt es dem Körper an dem relevanten Sonnenvitamin Calciferol, drohen auf lange Sicht gesundheitliche Komplikationen. […]
x

gesund_vitamin-d_up