Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel

Wie kommt es zu einer Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel?

Fehlt es dem Körper an dem Cholecalciferol, lagern die Zellen leichter Fett ein. Demzufolge kommt bei einem Vitamin-D-Mangel Übergewicht und Gewichtszunahme vor. Bereits eine ausreichende Dosierung des Sonnenvitamins beeinflusst den Stoffwechsel positiv. Aus dem Grund eignen sich die Calciol enthaltenen Präparate, um das Körpergewicht zu reduzieren.

vitamin D3

vitamin D3

Bei dem Vitamin D handelt es sich um das relevante Cholecalciferol, das der Organismus durch die Sonnenstrahlung aufnimmt. Unter Einfluss des UV-Lichts gelingt es, das Sonnenvitamin in das körpereigene Hormon umzuwandeln. Dieses beteiligt sich an verschiedenen Stoffwechsel-Prozessen. Nicht zuletzt nimmt die ebenfalls als Calciol bezeichnete Substanz einen hohen Stellenwert bei der Fettverbrennung ein.

 

Die Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel zusammengefasst

Unterschreitet die im Blut befindliche Vitamin-D-Konzentration den Normwert, drohen den Betroffenen gesundheitliche Folgen. Zu den typischen Anzeichen eines niedrigen Cholecalciferol-Spiegels gehören Kopfschmerzen, Knochenschmerzen und Depressionen. Gleichzeitig kommt es zu einer Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel. Das relevante Sonnenvitamin beteiligt sich an verschiedenen Stoffwechsel-Prozessen innerhalb des Organismus.

Daher nimmt es bei der Fettverbrennung eine bedeutende Rolle ein. Ohne das Hormon speichert der Körper vermehrt Fette, die über einen längeren Zeitraum zu einer Gewichtszunahme führen. Demnach bedingt ein Mangel an dem Calciol Übergewicht. Um die Körperfülle zu reduzieren, lohnt es sich, den täglichen Bedarf an Vitamin D zu decken. Speziell in der kalten Jahreszeit helfen zu dem Zweck spezielle Präparate.

 

Welchen Einfluss nimmt Vitamin D auf das Gewicht?

Das Sonnenvitamin gilt in der Medizin als Wunderwaffe. Es stärkt die Knochen, verbessert die körpereigene Immunabwehr und beugt Depressionen vor. Des Weiteren zeigt sich, dass sich Cholecalciferol positiv auf die Fettverbrennung auswirkt. Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel verhindert, dass die Zellen Fett einlagern. Im Gegenzug bedeutet das, dass ein Vitamin-D-Mangel Übergewicht verursacht. Befindet sich in dem Organismus der betroffenen Patienten nicht ausreichend Calciol, droht eine unfreiwillige Gewichtszunahme.

Das Sonnenvitamin erhält bei verschiedenen Prozessen innerhalb des Körpers Relevanz. Hierbei stellt die Verwertung von Fetten keine Ausnahme dar. Mangelt es dem Körper an dem Cholecalciferol, lagern die Zellen vermehrt Fette ein. Dadurch fällt den Personen eine Gewichtsabnahme schwer. Zusätzlich behindert das Fehlen des Hormons die Fettverbrennung. In der Folge kommt es zu einer Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel.

 

Warum verursacht ein Vitamin-D-Mangel Übergewicht?

Mangelt es den Betroffenen an Bewegung oder einer gesunden Ernährung, stehen die Ursachen für einen adipösen Körperbau fest. Jedoch existieren gleichzeitig Personen, die trotz ausreichend Sport kein Gewicht verlieren. Der Grund besteht beispielsweise in einem Mangel an dem wichtigen Sonnenvitamin. Das Cholecalciferol beeinflusst die Zellen, sodass diese statt Fetten vermehrt Nährstoffe aufnehmen.

Befindet sich innerhalb des Körpers eine niedrige Konzentration des Hormons, geht der Einfluss verloren. Die Zellen speichern die Fette und es kommt zu einer Gewichtszunahme. Zudem verstärkt der Mangel an dem Sonnenvitamin das Hungergefühl der Leidenden. Dadurch nehmen sie weitere Kalorien zu sich und ihre Körperfülle steigt an. Demnach resultiert die Fettleibigkeit aus dem Vitamin-D-Mangel. Um dem zunehmenden Gewicht entgegenzuwirken, stehen die Vitamin-D-Präparate im Vordergrund. Ein Anstieg ihrer Leistungsfähigkeit ist nicht zu erwarten. Eine im Februar 2016 veröffentlichte Studie belegt, dass ein Überschuss an dem Sonnenvitamin speziell bei älteren Menschen zu einem Leistungsabstieg führt. Die Publikation trägt den Titel „Monthly High-Dose Vitamin D Treatment for the Prevention of Functional Decline: A Randomized Clinical Trial“.

 

Hilft das Vitamin D bei einer Diät?

Durch den fehlenden Einfluss auf die Zellen verursacht der Vitamin-D-Mangel die Fettleibigkeit. Um diese zu bekämpfen, steht ein gesättigter Bedarf an dem Sonnenvitamin im Vordergrund. Speziell bei einer Diät zeigt sich das Cholecalciferol als nützliche Substanz, die sich bei der Fettverbrennung als hilfreich erweist. Zu einer Gewichtszunahme führen beispielsweise:

  • eine falsche Ernährung,
  • mangelnde Bewegung,
  • die Gene,
  • der Hormonhaushalt,
  • eine Toxinbelastung
  • sowie eine Übersäuerung des Körpers.

Lediglich bei den ersten beiden Punkten stellt das Vitamin D keine Unterstützung dar. Jedoch begünstigt das wichtige Sonnenvitamin den Hormonhaushalt und reguliert die relevanten Stoffwechsel-Prozesse im Organismus. Des Weiteren beugt das Cholecalciferol einer Übersäuerung des Blutes vor. Aus dem Grund besteht die Möglichkeit, mit einer ausreichenden Vitamin-D-Zufuhr abzunehmen.

Das Hauptaugenmerk liegt auf dem positiven Einfluss des Sonnenvitamins auf die Fettverbrennung. Eine im März 2014 publizierte Doppelblind-Studie belegt, dass Frauen, die im Zuge einer Diät Cholecalciferol-Präparate einnahmen, mehr Vitamin-D-Mangel Übergewicht verloren als Teilnehmerinnen ohne Vitamin-D-Substitution. Die Veröffentlichung beweist die positive Wirkung der Substanz auf die Gewichtsabnahme. Eine bedeutende Rolle beim Abnehmen spielen die Vitamin-D-Rezeptoren, die sich an den Fettzellen befinden. Sie signalisieren der Zelle die Freigabe der Energiereserve. Durch eine hohe Konzentration des Calciols kommt es zu einer verstärkten Aktivierung der Fettzellen, die daraufhin ihren Inhalt in Energie umwandeln.

Gleichzeitig verfügen die Gehirnzellen über die Vitamin-D-Rezeptoren. Sobald das Hormon diese stimuliert, stellt sich ein Gefühl der Sättigung ein. Aus dem Grund wirkt sich das Cholecalciferol direkt auf das entstehende Hungergefühl aus. Bei einem niedrigen Calciol-Spiegel entsteht der Hunger frühzeitig. Dadurch nehmen die betroffenen Personen ein Übermaß an Nährstoffen zu sich und leiden an einer Fetteinlagerung. Auf diese Weise kommt es auf lange Sicht zu Übergewicht.

 

Bei Übergewicht eignet sich das Sonnenvitamin

Eine rasche Gewichtszunahme entsteht nicht ausschließlich aufgrund einer falschen Ernährung. In einigen Fällen bedingt eine chronische Entzündung die Fettleibigkeit. Das Vitamin D unterstützt das Immunsystem und reduziert eine Entzündungs-Reaktion. Damit nimmt es auch indirekt Einfluss auf das Gewicht der Interessenten.

Speziell Personen, die trotz Diäten und Bewegung kein Gewicht verlieren, sollten das Vitamin D als Hilfsmittel ins Auge fassen. Eine adäquate Versorgung mit der Substanz verbessert eine Vielzahl von Funktionen innerhalb des Organismus. Um die ausreichende Konzentration an dem Calciol zu erreichen, begeben sich die Patienten täglich an die frische Luft. Bereits zehn bis 20 Minuten in der Sonne reichen aus, um den Bedarf an dem Vitamin D zu decken. Zusätzlich zeigt sich die Bewegung von Vorteil, um einer Verstimmung vorzubeugen. Oftmals führt ein Mangel an dem Sonnenvitamin zu einer starken Lustlosigkeit. Auch dadurch entsteht die Fettleibigkeit.

weiterlesen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26747333

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65299

⏱ Letzte Aktualisierung am von Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Autorenprofil

Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Anna Nilsson, als Medizinredakteurin ist Sie mitwirkende Autorin im Vitamin-D-Mangel Ratgeber.

Redaktions Tipp:

Johanneskraut bei Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel und Johanniskraut

Gegen Depression bei Vitamin-D-Mangel: Johanniskraut Fehlt es dem Körper an dem relevanten Sonnenvitamin Calciferol, drohen auf lange Sicht gesundheitliche Komplikationen. […]