Vitamin-D-Ersatz

Gibt es Ersatzstoffe für das wichtige Vitamin D?

Das unter dem Namen Calciferol bekannte Vitamin D erhält einen hohen Stellenwert. Dabei handelt es sich bei genauer Betrachtung nicht um ein Vitamin. Stattdessen gilt der relevante Zusatzstoff als Hormon. Durch das Sonnenlicht nimmt der Körper das Vitamin D auf und wandelt es um. Jedoch reicht die Zeit im Freien oftmals nicht aus, um den täglichen Bedarf an dem Sonnenvitamin zu decken. Daher gibt es einen Vitamin-D-Ersatz in Form zahlreicher Präparate. Beispielsweise eignen sich Tabletten mit dem Vitamin D zur regelmäßigen Einnahme.

Spritze

Ersatzstoffe © nikilitov – Fotolia.com

 

Die Ersatzstoffe für das Sonnenvitamin

Einen Vitamin-D-Ersatz finden Interessenten nicht ausschließlich in bestimmten Nahrungsmitteln. Es gibt Lebensmittel, die das Sonnenvitamin enthalten. Jedoch zeigt sich die Menge nicht ausreichend, um den Bedarf eines erwachsenen Menschen zu decken. Daher existiert der Vitamin-D-Ersatz. Dragees, Tabletten oder lösliche Präparate verfügen über das relevante Vitamin D3. Beispielsweise findet sich eine hohe Konzentration des Sonnenvitamins in der Arznei Dekristolvit D3.

Dabei handelt es sich um einen Vitamin-D-Ersatz, der 100 Mikrogramm Cholecalciferol enthält. Dies entspricht mehr als 200 Prozent der empfohlenen Tagesmenge. Vor der Einnahme der Tabletten konsultieren die Interessierten aus diesem Grund ihren Hausarzt. Das Unternehmen Vitaplex vertreibt den Vitamin-D-Ersatz in flüssiger Form. Die Fläschchen erhalten die Kunden in drei Größen. Die kleinste Dosis liegt bei 10 Milliliter. In der großen Flasche befinden sich 50 Milliliter.

Eine ganz andere Ansicht:

Die Nutzer träufeln sich an einem Tag ausschließlich einen Tropfen auf eine Mahlzeit. Bei einer Erhöhung der Tagesmenge beraten sie sich im Voraus mit ihrem Arzt. Der Vitamin-D-Ersatz erhält eine hohe Priorität. Vorwiegend Verwender, denen die Zeit für einen täglichen Spaziergang in der Sonne fehlt, profitieren von den Produkten. Auch in der kalten Jahreszeit benötigt der Organismus ausreichend Vitamin D. Bei einem Mangel an Sonnenlicht kommt der Vitamin-D-Ersatz zum Einsatz.

Präparate beugen einem Vitamin-D-Mangel vor

Fehlt dem Körper über einen längeren Zeitraum das Sonnenvitamin, entsteht ein Vitamin-D-Mangel. In diesem Fall kommen auf die Betroffenen zahlreiche Folgen zu. Zu ihnen gehören:

  • ein geschwächtes Immunsystem,
  • eine Fehlfunktion der Knochen und Muskeln,
  • eine schlechte Verwertung von Kalzium und Phosphor
  • und ein niedriger Kalziumspiegel im Blut.

 

Spritze

Um dies zu verhindern, existieren Präparate, die gleichzeitig den Kalziumbedarf und die Tagesmenge an Vitamin D decken. Zu diesen gehört der Wirkstoff Kalzium-Sandoz. In dem Vitamin-D-Ersatz finden sich Calciferole. Diese sorgen im Körper für die Entstehung des Hormons 25-Hydroxycholecalciferol. Die kurze Bezeichnung lautet Calcidiol.

Weitere Ersatz-Möglichkeiten für das Sonnenvitamin

Neben den Tabletten und Dragees als Vitamin-D-Ersatz gibt es weitere Möglichkeiten, um die Aufnahme des Sonnenvitamins zu gewährleisten. Speziell in den Wintermonaten empfehlen einige Mediziner einen Besuch in einem Solarium. Die künstliche Bestrahlung regt die Produktion des Hormons Calcidiol an. Allerdings ersetzt der regelmäßige Gang zu einem Sonnenstudio in keinem Fall den Aufenthalt an der frischen Luft.

Für die eigenen vier Wände existiert ebenfalls ein praktischer Vitamin-D-Ersatz. Dabei handelt es sich um Vitamin-D-Lampen. Die Produkte funktionieren ähnlich einer Solarium-Beleuchtung. Beispielsweise hilft das Androv 3.000 Tischgerät bei der Produktion des wichtigen Sonnenvitamins. Laut Hersteller deckt eine regelmäßige Anwendung des Geräts 90 Prozent der benötigten Vitamin-D-Konzentration.

Lebensmittel als Vitamin-D-Ersatz

Auch einige Lebensmittel eignen sich als Vitamin-D-Ersatz. Dies betrifft vorwiegend Fettfische, die viel von dem Sonnenvitamin enthalten. Knapp 80 Gramm Hering pro Tag decken den Bedarf an dem relevanten Zusatzstoff komplett. Auch Eier spielen bei der Versorgung mit dem Sonnenvitamin eine tragende Rolle. Jedoch enthalten sie ausschließlich 0,09 Mikrogramm Vitamin D auf 100 Gramm.

Milchprodukte und Leber stellen einen guten Vitamin-D-Ersatz dar. Trotzdem erweist sich eine Bedarfsdeckung über die Ernährung als schwierig. Daher gelten diese Nahrungsmittel ausschließlich als zusätzliche Sonnenvitamin-Lieferanten. Zusätzlich gibt es eine Vitamin-D-Ersatztherapie. Hierbei kommen mehrere Methoden zum Einsatz, um die Konzentration des Sonnenvitamins im Körper zu verstärken.

 

Der Ersatz für das Sonnenvitamin in der Zusammenfassung

Das Vitamin D stellt für den menschlichen Organismus einen wichtigen Zusatzstoff dar. Fehlt die Zeit für einen täglichen Spaziergang in der Sonne, verwenden die Interessenten den Vitamin-D-Ersatz. Tabletten und Dragees sorgen für die ausreichende Zufuhr des Sonnenvitamins. Speziell in den dunklen Monaten spielt der Vitamin-D-Ersatz eine wichtige Rolle. Neben den Präparaten gibt es Vitamin-D-Lampen. Auch diese unterstützen die Produktion des Hormons Calcidiol.

 

⏱ Letzte Aktualisierung am von Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Autorenprofil

Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Anna Nilsson, als Medizinredakteurin ist Sie mitwirkende Autorin im Vitamin-D-Mangel Ratgeber.

Redaktions Tipp: