Vitamin D zur Immunstärkung

0

Zur Immunstärkung sowie für zahlreiche andere Vorgänge im menschlichen Körper zeigt sich Vitamin D unerlässlich. Es reduziert das generelle Infektionsrisiko und wirkt unterstützend gegen Autoimmun-Erkrankungen. immunsystem vitamin d

Stärkung und Harmonisierung des Immunsystems durch Vitamin D

Damit beeinflusst Vitamin D zur Immunstärkung die Erstabwehr von Keimen positiv. Eine andere Bezeichnung für Erstabwehr nennt sich „angeborene Immunität“. Sie spielt mit der „erworbenen Immunität“ – der Produktion von Antikörpern und der Ausbildung des Immungedächtnisses – eine wichtige Rolle im menschlichen Organismus.

Vitamin D fördert natürliche Abwehrstoffe

Laut neuester wissenschaftlicher Studien produziert Vitamin D zur Immunstärkung im Körper des Menschen natürliche Abwehrstoffe. Als Beispiele präsentieren sich antimikrobielle Proteine (AMP). Die Genexpression dieser Stoffe wehrt Fremdkeime ab. Damit bekämpft sie gleichermaßen Pilze, Viren und Bakterien. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zur Immunstärkung wirkt infektvorbeugend gegen häufige Erkrankungen. Zu diesen zählen grippale Infekte, Atemwegs- und Harnwegsinfekte.

 

Definition und Bedeutung von Vitamin D

Vitamin D, auch Cholecalceriferol genannt, kommt in allen nichtpflanzlichen Eukaryoten vor. Im Körper übernimmt es die Funktion eines Prohormons. Das bedeutet, es wirkt als Hormonvorläufer, der selbst keine hormonelle Wirkung zeigt.

Erst im Stoffwechsel wandelt sich das Prohormon zu einem Hormon um, wobei es die aktuellen körperlichen Bedürfnisse berücksichtigt. Vitamin D gilt somit als Vorstufe eines in fast allen Körperzellen benötigten Steroidhormons. Dieses heißt Calcitriol.

Die ultraviolette Strahlung der Sonne stimuliert die Produktion von Vitamin D3 in der Epidermis der Haut. Demnach stellt es der Mensch mithilfe der UVB-Strahlen in der Haut selbst her. Bedeutung erlangt das Prohormon durch seine zwingende Notwendigkeit für die korrekte Funktion zahlreicher Organe.

Weiterhin findet Vitamin D zur Immunstärkung im Prozess des Knochenstoffwechsels Verwendung. Besonders beim Knochenaufbau spielt es eine wesentliche Rolle. Im gleichen Fall reguliert es den Kalzium-Spiegel im Blut.

Dagegen fördert eine Unterversorgung an Vitamin D chronische Krankheiten wie Diabetes oder Krebs. Auch Erkrankungen wie Bluthochdruck, Allergien und Kreislaufbeschwerden resultieren aus dem Fehlen des wichtigen Vitamins. Die ersten Folgen einer Mangelerscheinung zeigen sich in Form von einer Rachitis bei Kindern. Bei Erwachsenen kommt es nach einer länger andauernden Vitamin-D-Knappheit zu Osteomalazie.

 

Das Vorkommen von Vitamin D

Die Unterversorgung mit Vitamin D lösen vorwiegend die Veränderungen des Lebensstils infolge des technischen Fortschritts aus. Dabei synthetisiert die Sonneneinstrahlung Vitamin D zur Immunstärkung aus Cholesterin. Durch die Strahlen aktiviert sich die inaktive Vorstufe des Calcitriol und steht dem Körper zur Verfügung.

Doch wie steht es mit dem Vorkommen von Vitamin D in der dunklen Jahreszeit? Viele Nahrungsmittel – im besonderen Maße Fettfische – beinhalten das Prohormon. Dabei reichert es sich im Körper bevorzugt in Leber und Nieren an. Nicht verwunderlich also, dass das Öl aus der Leber verschiedener Fischarten über ein hohes Maß an Vitamin D verfügt. Allerdings zählt Fischöl, im Volksmund besser als Lebertran bekannt, nicht zu jedermanns Lieblingsspeisen.

Es gibt zum Glück schmackhaftere Lebensmittel, in denen Vitamin D zur Immunstärkung vorkommt. In der Regel handelt es sich um Produkte tierischen Ursprungs. Hier zeigen sich:

  • Hühnereier,
  • Rinderleber,
  • Käse,
  • Butter,
  • Hering.

Im Vergleich zu Innereien oder Fisch enthalten Milchprodukte weniger Vitamin D. Allerdings landen sie öfter auf dem Küchentisch und leisten trotz ihres geringeren Vitamin-D-Vorkommens einen größeren Anteil zur Vitamin D-Versorgung. Inzwischen reichern speziell Hersteller von Speiseölen und Margarinen ihre Produkte mit dem wertvollen Vitamin an. Da dieses sich hitzestabil präsentiert, bleibt es während des Garens erhalten.

Alternatives Vorkommen von Vitamin D

Da im besonderen Maße tierische Lebensmittel Vitamin D enthalten, gibt es für Veganer und Vegetarier alternative Vitamin-D-Quellen. Hier bieten sich Avocados und Champignons an, da 150 Gramm von ihnen den Tagesbedarf an Vitamin D zur Immunstärkung decken. Eine weitere wertvolle Hilfe stellen Supplemente dar. Diese Nahrungsergänzungs-Mittel existieren in Form von Vitamin-D-Kapseln oder Tabletten. Durch ihre genaue Dosierung wirken sie als optimale Ergänzung für den Nahrungshaushalt.

Der Vitalstoff zeigt sich unerlässlich für das Immunsystem. Sein Fehlen begünstigt im schlimmsten Fall Erkrankungen. Daher gilt es, alle Lebensmittel zu nutzen, in denen Vitamin D zur Immunstärkung vorkommt. Des Weiteren genügen 15 bis 30 Minuten Sonnenlicht pro Tag, um das inaktive Vitamin D in die aktive Form Cholecalciferol umzuwandeln.

 

 

veröffentlicht von: Anna Nilsson,

 Lizenzen und Literatur:   © absolutimages – Fotolia.com

⏱ Letzte Aktualisierung am von Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Autorenprofil

Anna Nilsson, Medizinjournalistin

Anna Nilsson, als Medizinredakteurin ist Sie mitwirkende Autorin im Vitamin-D-Mangel Ratgeber.

Redaktions Tipp: